Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover e.V.
Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover e.V. - Willkommen
Jahresbericht 2014

Den statistischen Zahlen für das Jahr 2014 kann man eine Abnahme des seit Jahren herrschenden Trends entnehmen und die Hoffnung schöpfen, dass die Talsohle bald erreicht ist.

Bevor die Zahlen im Einzelnen besprochen werden sollen, möchten wir aber auf einige Erfolge unserer Züchter und Ihrer Ponys eingehen sowie auf verschiedene Ereignisse in unserem Verband.

Auf den beiden Bundesschauen der FN, der Schau für Fjordpferde und der für Sportponys, standen Stuten aus unserem Verband auf den ersten Plätzen. Auf der Schau im Hessischen Grünberg wurde die Fjordstute „Pjulla“ v. Kastanjegardens Hannibal/Helge aus der Zucht und dem Besitz von Bärbel Hashagen, Langwedel Bundessiegerstute der alten Klassen und erhielt die Bundesprämie der FN. Außerdem wurde sie noch zur „Best Mare of Show“ (Beste Stute der Schau) gewählt.

Ebenfalls die Bundesprämie der FN erhielt die Reitponystute „Be My Snowflake“ v. Online Ixes/Display II. Die von Züchter und Besitzer Joachim Völksen, Hannover ausgestellte Stute wurde Bundesreservesiegerstute auf der Bundesschau in Ellwangen.

Auf den Bundeschampionaten in Warendorf erreichten Hannoversche Ponys insgesamt 12 Platzierungen von denen die Hälfte in Finalprüfungen war.

Wie der Rubrik „Turniersplitter“ im „Hannoveraner“ oder unserer Homepage zu entnehmen war, gab es auch im Berichtsjahr wieder zahlreiche Erfolge für Ponys aus unserem Verband.  Siege in Dressurprüfungen bis zur Klasse „S“, hervorragende Erfolge im Springsport sowie Siege und Platzierungen auf Deutschen Meisterschaften im Fahren, sowohl im Juniorenbereich als auch bei den Erwachsenen, wurden mit Ponys von Züchtern aus unserem Verband errungen.

Da sich das Land, wie bereits berichtet, aus der Organisation und Durchführung der Leistungsprüfungen ab 2014 zurückgezogen hat, wurden die Zuchtstutenprüfungen im Reiten und im Fahren und die Hengstleistungsprüfung im Fahren erstmals unter alleiniger Verantwortung des Verbandes in Adelheidsdorf durchgeführt. Es verlief alles reibungslos und aufgrund des neuen bundeseinheitlichen Auswertungsprogrammes konnten die Zeugnisse gleich vor Ort ausgegeben werden. Es ist nochmals darauf hin zu weisen, dass alle Prüfungen, die in einem Jahr bundesweit angeboten werden mit dem jeweiligen Termin, dem Ort und auch mit den Ergebnissen auf der Internetseite www. Pferd-Leistungsprüfung.de der FN veröffentlicht werden.

Von der Ponyforum GmbH wurde mit großem Erfolg der „Ü 16 Cup“ eingeführt, bei dem Reiter/innen die über 16 Jahre alt waren und ein Pony im Turniersport reiten in der Turniersaison 2014 Punkte sammeln konnten, um dann am Finale im Rahmen der Ponyforum Open Sales im Oktober in Alsfeld die Sieger in den unterschiedlichen Kategorien  zu ermitteln. Mit dieser Aktion soll mit Nachdruck unterstrichen werden, dass Ponys nicht nur kleine Pferde für Kinder sind, sondern aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und der vielen unterschiedlichen Typen und Rassen auch besten für Erwachsene geeignet sind.

Weiterhin hat die Ponyforum GmbH eine Veranstaltung initiiert und organisiert auf der eine Körung des Hessischen Verbandes für Deutsche Reitponys mit anschließender Auktion des Ponyforums durchgeführt wurde. Beschicker dieser Veranstaltung waren Mitglieder aus den Verbänden, die die GmbH bilden. Mit einem Spitzenpreis von 55.000,- Euro und 20 verkauften Hengsten (von 26 vorgestellten) war die Veranstaltung ein voller Erfolg.

Neben diesen beiden Neuerungen ist zu erwähnen, dass der Verkauf auf den Sportponyverkaufstagen, den Ponyforum Open Sales und der Fohlenauktion weiterhin sehr erfolgreich verläuft.

Vom Verband wurde ein Einführungslehrgang für Zuchtrichter durchgeführt. Man erhofft sich auf diese Weise neue Personen für die Beurteilungskommissionen und für die ehrenamtlichen Tätigkeiten im Verband gewinnen zu können, damit in Zukunft genügend qualifizierte und erfahrene Personen zur Verfügung stehen.

Der Vorstand des Verbandes hat sich außerdem im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung   Gedanken gemacht um die Zukunft des Verbandes weiterhin erfolgreich gestalten zu können. Unter Leitung des Geschäftsführers des Bereiches Zucht der FN, Herrn Dr. Miessner hat der Vorstand vor dem Hintergrund sinkender Mitglieder- und Pferdezahlen über Strukturveränderungen im Verband diskutiert. Ein Ziel war unter anderem die finanzielle Unabhängigkeit des Verbandes. Hierbei wurde auch immer wieder die Gesamtsituation in Deutschland betrachtet und bei den Planungen für die Zukunft mit berücksichtigt.  Diese Diskussionen werden in  Zukunft ständige Begleiter sein müssen, damit man sich immer über die „Ist -Situation“ im eigenen Verband und bundesweit im Klaren ist, um flexibel und schnell auf Veränderungen reagieren zu können und so die Zukunft des Verbandes erfolgreich gestalten zu können. Kleine Änderungen im Rahmen der Stuten- und Fohlenschauen werden schon in diesem Jahr umgesetzt, um die Termine für die Züchter attraktiver zu machen und  kostengünstiger arbeiten zu können.

Tabelle 1 - Zahl an Stuten, Fohlen und Bedeckungen

2010
2011
2012
2013 2014
neu eingetragene Stuten
399
408
380
364
358
registrierte Fohlen
1107
1048
1034
907
815
Bedeckungen
1380
1281
1218
1096
1048

Die Aussage des ersten Satzes, dass der Rückgang der Zahlen weniger geworden ist kann man mit einem Blick auf Tabelle 1 unterstreichen. In den letzten drei Jahren wurde der Rückgang bei den neu eingetragenen Stuten immer geringer (-28, -26, -6). Der Rückgang bei den Fohlen war von 2012 auf 2013 mit 127 noch deutlich über 100 und diesmal ist er mit 92 knapp darunter. Die in der Tabelle aufgeführten 1048 Bedeckungen sind nur 48 weniger als im Vorjahr. Es ist der geringste Rückgang seit 10 Jahren.

Tabelle 2 Vorgestellte Fohlen pro Rasse

Rasse
Anzahl Fohlen Vergleich z. Vorjahr
Islandpferd 312 +27
Deutsches Reitpony 194 -51
Shetland Pony < 87 cm 67 -11
Haflinger 40 +1
Dt. Pb. Shetlandpony 35 -7
Dt. Classic Pony 34 -14
Shetlandpony 26 +7
Welsh-B 18 -8
Fjordpferd 16 -6
Edelbluthaflinger 12 -8
Welsh – A 12 -1
Connemara 10 +4
New Forest 10 -5
Mangalarga Marchador 8 -3
Dülmener 6 +6
Welsh – D 5 +5
Paso Fino 2 +2
Paso Peruano 2 -2
Aegidienberger 1 -1
Dartmoor 1 +/- 0
Hackney Pony 1 -3
Kl. Dt. Reitpferd 1 -4
Tinker Pony 1 -1
Welsh – C 1 +1
Fellpony 0 -1
Lewitzer 0 -1
Kiger Mustang 0 -3
Ohne Rasse/grüner Pass 0 -37
Summe 815 -92

Bei den pro Rasse vorgestellten Fohlen hat das Islandpferd nun ganz deutlich die Nase vorn (Tab.2). Der Trend, dass in unserem Verband mehr Islandfohlen als Reitponyfohlen vorgestellt werden, begann 2008 und hält sich mit einer Ausnahme im Jahr 2012 (+ 2 DR) bis heute. Der Unterschied von 312 Islandfohlen zu 194 Reitponyfohlen (+ 118) war noch nie so hoch wie 2014. An der dritten Position sind mit einem schon deutlichen Abstand die Shetlandponys unter 87 cm mit 67 Fohlen. Die 4. stärkste Rasse ist der Haflinger, der auch 2012 an vierter Stelle war und 2011 noch an dritter Stelle. Unter den ersten Plätzen sind in den letzten Jahren auch immer wieder die Deutschen Partbred Shetlandponys und die Deutschen Classic Ponys. Nimmt man noch die Shetlandponys hinzu und addiert die Fohlen der Rassen die ein Stockmaß unter 113 cm haben, dann ergeben sich 162 Fohlen. Nimmt man Islandfohlen, Reitponyfohlen und die Fohlen der „Shetlandpony-Sektionen“ zusammen ergeben sich 668 Fohlen. Das sind 82% aller im Jahr 2014 in unserem Verband vorgestellten Fohlen. Die restlichen 147 Fohlen verteilen sich auf 17 verschiedenen Rassen.

Tabelle 3 Stutbucheintragungen

Rasse
S1 S2 V Total
Islandpferd
142 2 - 144
Deutsches Reitpony
62 - 2 64
Shetlandpony <87 cm
27 - - 27
Haflinger
25 - - 25
Dt. Classic Pony
15 - - 15
Dt. Pb. Shetlandpony
11 - 3 14
Shetlandpony
12 - - 12
Kl. Dt. Reitpferd
11 1 - 12
Welsh – A
8 - - 8
Welsh – B
7 - - 7
Fjordpferd
6 - - 6
Dülmener
4 - - 4
Edelbluthaflinger
4 - - 4
New Forest
4 - - 4
Welsh – D
4 - - 4
Connemara
2 - - 2
Dartmoor
2 - - 2
Welsh – C
2 - - 2
Lewitzer
1 - - 1
Mangalarga March. 1 - - 4
Total
350 3 5 358
Prozent
97,8 % 0,8 % 1,4 % 100,0%

Die zahlenmäßige Verteilung auf die einzelnen Rassen ist bei den Stutbucheintragungen ähnlich (Tab. 3). Auch hier liegt die Rasse Islandpferd mit 142 Stuten deutlich vor dem Deutschen Reitpony mit 62 Stuten (+ 80). Die Shetlandponys unter 87 cm sind auch hier an 3. Stelle und die Haflinger auf dem 4. Platz. Zählt man wieder die „Shetlandpony-Sektionen“ zusammen, ergeben sich mit 65 Stuten 3 Stuten mehr als bei den Reitponys. Bei den neu eingetragenen Stuten gehören also 75% zu den Rassen Islandpferd, Deutsches Reitpony und „Shetlandpony“ unter 113 cm. Die Islandpferde konnten eine Zunahme von 47 Stuten verzeichnen wogegen die Reitponys ein Rückgang von 30 Stuten hinnehmen mussten. Deutlich verloren im Vergleich zum Vorjahr haben auch die Welsh-B.

Tabelle 4 Pferdebestand nach Bezirksvereinen

Rasse Hannover Südhann.BS Lüneburg Stade Summe Vergl.Vorjahr
H        S H       S H       S H      S H      S H      S
Fjord 4         4 1        15 6         24 1       13 12     56 13      58
Haflinger 8         48 4        39 4         33 4       62 20     182 20     190
Edelbluthafl. 1         1 0         1 0         1 0       12 1       15 2       15
Isländer 23       101 11       47 57        265 24     93 115    506 120    505
M.Marchard. 0         2 0        0 3         10 1       1 4       13 5       15
Paso Peruano 0         1 0        0 0         2 0       2 0        5 3       6
Paso Fino 0         2 0        0 0         0 0        0 0        2 0       2
Aegidienb. 0         0 0        2 0         0 0        0 0        2 0       2
Connemara 1         5 0        1 0         8 2        8 3        22 6       24
Dartmoor 0         1 0        0 1         5 0        0 1        6 2       4
D.Reitpony 49       172 7        41 4         66 31      206 91      485 94     532
New Forest 0         5 3        1 2         18 6       12 11      36 11     48
Welsh-A 3        10 3        9 0         1 1       11 7        31 9       34
Welsh-B 10      19 2        9 0         10 7       19 19      57 17     69
Welsh-C 0        0 0        0 0         0 2       3 2        3 2       2
Welsh-D 1        4 1        5 1         3 0       4 3        16 5       18
Fellpony 0        1 0        2 0         0 0       0 0         3 0       3
Spezialrass. 2        12 0        1 0         6 1       16 3         35 5       37
Kl.Reitpferd 0        2 0        0 0         1 1       3 1         6 2       6
Shetlandpony 4       17 2        7 1         15 8       34 15       73 21     80
Shetl.P<87  6       36 8        22 1         6 12     43 27       107 32     118
D.P.B.Shetl. 6       18 4       19 2         13 2       17 14        67 13     68
D.Classic P. 2       8 5       30 2         5 1       10 10        53 17     65
Am. Mini. Horse 0       0 0       0 1         0 0        0 1         0 2       0
Dülmener 0       0 0       0 2         10 0        0 2         10 2       8
Hackney P. 0       0 1       3 0         0 1        1 2         4 1       3
Kiger Mustang 0       0 0       0 0         0 1        4 1         4 1       4
Lewitzer 0       0 0       0 0         0 0        1 0         1 0       2
Tinker 0       2 0       0 0         0 1        0 1         2 2       3
Pony o. t. Americas
1       0 0       0 0         0 0        0 1         0 0       0
Summe 121    471 52     254 87       502
107   575
367     1802 407    1921

In der Tabelle 4 „Pferdebestand“ finden wir eine vergleichbare Situation. Die Islandpferde sind mit den meisten Stuten vertreten, gefolgt von den Reitponys. Die Islandpferde haben 21 Stuten mehr. Beim Gesamtstutenbestand sind die Haflinger deutlich stärker als die Shetlandponys unter 87 cm, die bei den Fohlen und bei den Stutbuchaufnahmen vor ihnen lagen. Zusammen haben die „Shetlandpony-Sektionen“ 300 Stuten und bilden wieder die 3. stärkste Gruppe. Die 3 großen Gruppen haben mit 1291 Stuten einen Anteil von 72% am Gesamtstutenbestand des Verbandes. Die durchschnittliche Stutenzahl bei den anderen Rassen beträgt 23. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Rasse Islandpferd nur 1 Stute dazugewonnen, die Reitponys aber 47 Stuten verloren. Bei den Welsh-B und den Classic Ponys ist jeweils ein Rückgang von 12 Stuten zu verzeichnen.

Die Zahl der Hengste hat insgesamt um 40 abgenommen. Hierbei verteilt sich der Rückgang in kleineren Zahlen über mehrere Rassen.

Tabelle 4 Entwicklung des Mitgliederbestandes

Bezirksverein Stand Zugänge Stand Abgänge Stand
1.1.2014 2014 31.12.2014 2014 1.1.2015
Hannover 557 45 602 78 524
SHB 275 23 298 31 267
Lüneburg 404 29 433 55 378
Stade 582 31 613 74 539
Summe 1818 130 1946 238 1708

Tabelle 5 zeigt die Entwicklung des Mitgliederbestandes. Bezieht man die Mitgliederzahl auf das Verhältnis von Mitgliedern zur Anzahl Stuten oder Fohlen so ist das Verhältnis in den letzten 20 Jahren in etwa gleich geblieben. Die Konstanz in unserem Verband zeigt auch die Anzahl der Abgänge die mit 238 genau dem Durchschnitt der letzten 4 Jahre entspricht.

Wenn man nun davon ausgeht, dass die Zeiten der großen Rückgänge vorbei sind, müssen Pläne für die Zukunft gemacht werden. Nachdem einige Jahre weniger produziert wurde müssen wir versuchen den Bedarf an Ponys und Pferde in den nächsten Jahren zu decken. Es erscheint daher sinnvoll jetzt wieder vermehrt zu züchten.


Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover e.V. - Willkommen
Vor den Höfen 32, 31303 Burgdorf
Tel. (0 51 36) 97 03 90-3, Fax -97 04 53-4
Inhalt Verband

Geschichte
Verbandsgeschichte seit 1947
60 Jahren Verbandsgeschichte
Vorsitzende und Geschäftsführer
Flyer zum 25-jährigen Jubiläum

Jahresberichte
Jahresbericht 2016
Jahresbericht 2015
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2012
Jahresbericht 2011
Jahresbericht 2010
Jahresbericht 2009
Jahresbericht 2008
Jahresbericht 2007
Jahresbericht 2006
Jahresbericht 2005

nach oben | zurück

Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover e.V., Vor den Höfen 32, 31303 Burgdorf, Telefon 05136/9703903, E-Mail senden